Titel_Aktionen-Osswald

Aktionen

Ludwigsburger Eigengewächse (02. - 07.10)

Herbstkranz mit Heidekraut

Sie benötigen:

  • Einen Metallring mit 40cm Durchmesser (Größe kann natürlich je nach Belieben variiert werden)
  • 10 Meter Baumwollkordel mit einem Durchmesser von 5mm in Cremeweiß
  • zwei Holzkugeln mit 3cm Durchmesser. Achtung: die Kordel muss durch die Bohrung passen
  • 2-3 Töpfe Heidekraut je nach Belieben getrocknete Olivenzweige,
  • Bucheckern oder andere Blumen oder Pflanzen, die sich zum Trocknen eignen
  • Blumendraht und eine Schere

2017-9-25.15-28.GS503446.jpg

Im ersten Schritt wird der Metallring mit der Baumwollkordel quasi „umknotet“. Dafür wird ein Stück Kordel, dass mindestens die 6-Fache Länge des Ringdurchmessers hat, doppelt gelegt. Wenn der Ring also 40 cm Durchmesser hat, sollte die Kordel mindestens 240 cm lang sein. Durch das Doppeltlegen der Kordel entsteht eine Schlaufe, die später als Aufhängung für den fertigen Kranz dient. So wird der Knoten gemacht: Mit der Kordel eine Schlaufe vor dem Metallring bilden und das Ende der Kordel von hinten durch die Schlaufe ziehen. Auf dem Bild kann man den Lauf der Kordel gut erkennen

Den Knoten auf beiden Seiten des Rings so lang wiederholen, bis der ganze Ring mit Kordel umhüllt ist. Die Enden der Kordel zusammenknoten und die Holzperlen auffädeln.

Im dritten Schritt wird das Heidekraut in der unteren Hälfte des Kranzes befestigt. Dafür einzelne Stränge der Heide relativ nah an der Wurzel abschneiden und mit Blumendraht an dem Ring festbinden. Am besten immer abwechselnd links und rechts arbeiten, damit das Ergebnis schön symmetrisch wird. Zwischen dem Heidekraut können zur Auflockerung noch getrocknete Olivenzweige mit eingearbeitet werden. Ein paar Bucheckern oder Eicheln verleihen eine extra herbstliche Note.


2017-4-10.9-27.GS512036.jpg

Unsere Bundware (16.- 21.10)

Erste Hilfe für schlappe Schnittblumen

Bevor Sie Blumen in einer Vase dekorieren, haben die Stängel einen frischen Anschnitt mit einem scharfen Messer nötig. Erschlaffen die Blüten mit der Zeit und verlieren die Stängel an Festigkeit lohnt ein erneuter Anschnitt – auch mehrmals. Die Wasseraufnahme verbessert sich somit, da die eingetrockneten Enden und möglicherweise verstopften, unteren Teile der Leitungsbahnen entfernt und von Bakterien und schmutzigen Ablagerungen befreit werden. Wechseln Sie dabei das Wasser in der Vase, und das Blühen dauert noch lange an.


Kunstvoll zusammen gebundene Blumensträuße sind oft zu schade zum Aufbinden. Damit sie länger halten und wieder fit für die wärmeren Tagesstunden sind, stellen Sie das Bouquet über Nacht an einen kühlen Ort. Dafür eignet sich z.B. die Kellertreppe. Die Stängel saugen sich mit Wasser voll, die Blüten richten sich auf, und der Strauß erstrahlt in neuem, frischem Glanz. Am nächsten Morgen kommt er wieder an seinen Platz in Ihrer Wohnung.

Der Wickel-Trick wirkt wahre Wunder: Rosen haben manchmal die schlechte Angewohnheit, zu schnell ihre Köpfe hängen zu lassen. Damit die Blüten wieder in neuer Frische erstrahlen und sich aufrichten, wickeln Sie jeden Stängel einzeln fest in Zeitungspapier ein. Lassen Sie die Blumen so über Nacht in einem Eimer oder einer Vase mit Wasser stehen. Am nächsten Morgen recken sie wieder ihre Köpfe aufrecht nach oben. Ausgewickelt können Sie sich nochmals frisch anschneiden und wieder neu in der Vase arrangieren.

Wir setzen Cookies zur Reichweitenanalyse und Bereitstellung einiger Funktionen ein. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie Sich einverstanden.
OK